SAISON 2022

Krankheitsbedingt muss die ´Winterreise´ leider auf den 27.2. um 17 Uhr verlegt werden!

Die Karten behalten ihre Gültigkeit. Falls Sie den neuen Termin nicht ermöglichen können, was wir sehr bedauern würden, möchten wir Sie bitten, sich die Kartenpreise bald – noch vor dem Nachholtermin – an der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus erstatten zu lassen: Mo-Fr / 13-17 Uhr.

Bitte entschuldigen Sie die Umstände und danke für Ihr Verständnis!

13. Februar 2022 – 18.00 Uhr – Neustädter Hof- und Stadtkirche

Rote Reihe 8, 30169 Hannover

(Karten)

Franz SCHUBERT (1797-1828)     

´Winterreise´ – Liederzyklus, D 911 (1827)

Toru TAKEMITSU (1930-1996)      

´A bird came down the walk´ für Viola & Klavier (1994)

´From far beyond Chrysanthemums and November fog´ für Violine & Klavier (1983)

______________________

Bariton – Christoph Pohl, Semperoper Dresden (Info)

Klavier – Tobias Krampen, Köln (Info)

Violine/Viola – Kana Sugimura, HMTM Hannover (Info)

______________________

Franz Schuberts dramatisch-elegischer Liederzyklus – in Verbindung mit Werken von Toru Takemitsu und Lichteffekten minimal in Szene gesetzt. 

Die 24 schaurig-schönen Lieder voller Melancholie erzählen von der Wanderung eines von verlorener Liebe erschütterten, jungen Mannes durch eine Winterlandschaft und zeugen sicherlich auch von dem unerfüllten Liebesleben des eigentlich noch jungen Schubert, vielleicht sogar in Wehmut der Vorahnung seines baldigen, plötzlichen Endes.

Die ´Winterreise´ ist eines der eindrucksvollsten Meisterwerke des Geistes der Romantik. Auf dem trostlos, verzaubernd tristen Weg kommt es zu wenigen Begegnungen und Scheinbekanntschaften, die den Erzähler aber einsam und hoffnungslos weiterreisen lassen. 

Diese in Zeit und Raum scheinbar nicht fortkommende, fatal ausweglose Flucht, wird durch Momente zeitlos-entrückter musikalischer Zwischenspiele gesäumt, die einen inneren Dialog andeuten. Oder ist es die Stimme einer baldigen Liebe, der Ruf eines Tieres, das ihn leiten will, oder sind es schon Wahnvorstellungen. Der Reisende jedoch scheint von allen verlassen und bleibt allein.